Die Eurozonen-Krise der Schwellenländer

WASHINGTON, DC – Die meisten der heutigen wirtschaftlichen Institutionen, vom Geld bis hin zum Bankwesen, haben sich über viele Jahre hinweg entwickelt – als unbeabsichtigte Konsequenzen der Entscheidungen von Millionen Individuen. Im Kontrast dazu ist die Eurozone offensichtlich eine absichtliche Schöpfung. Nach dem Kommunismus ist sie wahrscheinlich die weltweit zweitgrößte geplante wirtschaftliche Struktur.

Die Eurozone ist ein bemerkenswertes Experiment, ein echter Vorreiter globalen Fortschritts. Zum Ende des Jahres 2012 steckt sie in Schwierigkeiten, und zu ihrer Pflege und Stärkung müssen alle denkbaren Anstrengungen unternommen werden.

In der zweiten Hälfte von 2011 wurde offensichtlich, dass Schwellenländer, die die Finanzkrise nach 2008 relativ gut überstanden hatten, im Zuge der Vertiefung der Krise der Eurozone in Schieflage gerieten. In Brasilien, Indien, China und anderen Ländern brach das Wachstum rapide ein.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/PbpCQGb/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.