Der Schuldenwahn

WASHINGTON, DC – Eine zweite große Zinssenkung in Amerika innerhalb von vierzehn Tagen und ein von Republikanern und Demokraten in trauter Eintracht beschlossenes Konjunkturpaket zeigen, dass die Entscheidungsträger in den USA eine Rezession unbedingt abwenden wollen, die als Folge zunehmender Kreditausfälle und sinkender Eigenheimpreise droht. Allerdings hat man ein noch grundlegenderes Problem übersehen: Um das Wachstum anzukurbeln, ist die amerikanische Wirtschaft auf die Inflation von Vermögenswerten und steigende Verschuldung angewiesen.

Darin verbirgt sich ein fundamentaler Widerspruch: Auf der einen Seite müssen Spekulationsblasen genährt werden, um das Wirtschaftswachstum aufrechtzuerhalten und auf der anderen Seite führen derartige Blasen, wenn sie platzen, zwangsläufig zu Finanzkrisen. 

Dieser Widerspruch hat weltweite Auswirkungen. Zahlreiche Länder haben sich hinsichtlich ihres Wachstums auf die amerikanischen Verbraucher und auf Investitionen in das Outsourcing verlassen, um die Versorgung dieser Verbraucher zu gewährleisten. Wenn der amerikanischen Blasenwirtschaft nun das Geld ausgeht, wird sich auch das globale Wachstum dramatisch verlangsamen. Es ist nicht klar, dass andere Länder den Willen oder die Fähigkeit besitzen, alternative Wachstumsmotoren zu entwickeln.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/qkgdk9S/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.