Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

james160_ NIKLAS HALLE'NAFPGetty Images_boris johnosn Niklas Halle'n/AFP/Getty Images

Der Tod des angloamerikanischen Konservatismus

PRINCETON – US-Präsident Donald Trump und der Brexit haben den transatlantischen Konservatismus zerstört, und das auf bemerkenswert ähnliche Weise und nahezu exakt zur selben Zeit. Doch während der amerikanische Konservatismus schon immer relativ flache Wurzeln hatte, ist der britische Konservativismus das Produkt einer langen und reichen intellektuellen Tradition, was seinen Niedergang umso erstaunlicher macht.

Der alte Konservatismus wandte sich gegen einen radikalen Wandel, aber akzeptierte die Notwendigkeit der Anpassung angesichts neuer Entwicklungen und Präferenzen. Er bevorzugte einen stückweisen Reformansatz und lehnte die generelle Entwurzelung von Institutionen mit der Begründung ab, dass radikale Veränderungen zu schwer zu steuern seien. Konservative seien pragmatisch und würden nicht auf Versprechungen der magischen Lösung irgendeines Problems hereinfallen.

Es lassen sich im Einklang mit dieser Sicht der Welt trotzdem wichtige Reformen umsetzen. Doch sollten diese dabei so angegangen werden, dass ihre Auswirkungen bewertet werden können und sich der Prozess bei Bedarf umkehren lässt. Dies ist das Gegenteil von Radikalismus, der ein schrittweises Vorgehen ablehnt und jedes Reformversagen nicht etwa als Beleg dafür ansieht, dass man einen Fehler gemacht hat, sondern dass man nicht weit genug gegangen ist.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/8DJ5u6rde;
  1. pisaniferry106_Mark WilsonGetty Images_phase one agreement trump china  Mark Wilson/Getty Images

    Explaining the Triumph of Trump’s Economic Recklessness

    Jean Pisani-Ferry

    The Trump administration’s economic policy is a strange cocktail: one part populist trade protectionism and industrial interventionism; one part classic Republican tax cuts skewed to the rich and industry-friendly deregulation; and one part Keynesian fiscal and monetary stimulus. But it's the Keynesian part that delivers the kick.

    4
  2. yu49_ShengJiapengChinaNewsServiceVCGviaGettyImages_G20trumpjinpingshakehands Sheng Jiapeng/China News Service/VCG via Getty Images

    PS Say More: Keyu Jin

    Keyu Jin assesses the “phase one” US-China trade deal, questions whether the US can ever accept China’s development model, and highlights a key difference in how the Hong Kong protests are viewed inside and outside China.
    0