Gefährliche Transfette

Transfette sind ungesättigte Fettsäuren mit mindestens einer Doppelbindung in der trans-Konfiguration. Kleine Mengen dieser Transfette kommen in Fleisch und Milchprodukten von Kühen, Schafen und anderen Wiederkäuern natürlich vor, doch der Großteil der Transfette in unserer Ernährung wird industriell hergestellt und ist in Nahrungsmitteln mit teilweise hydrierten Pflanzenölen enthalten. Durch teilweise Hydrierung entstehen aus Pflanzenöl gehärtete Fette, die in der Gastronomie und in der industriellen Nahrungsmittelherstellung sowie in Form von Margarine zum Einsatz kommen. Ungefähr 30 % des natürlichen Fetts werden durch den Vorgang der teilweisen Hydrierung in Transfette umgewandelt. In den USA nehmen die Menschen durchschnittlich 2 bis 4 % ihrer gesamten Energiezufuhr in Form von Transfetten zu sich, die am häufigsten in frittiertem Fastfood, Backwaren (Kuchen, Kekse, Muffins usw.), abgepackten Snacks, Margarine und Brot vorkommen.

Über die schädlichen Auswirkungen der Transfette liegt umfangreiches Beweismaterial vor. Außerdem haben Transfette aus teilweise hydrierten Ölen keinen gesundheitlichen Wert. Daher ist der Einsatz teilweise hydrierter Öle im Vergleich zu anderen natürlichen Ölen oder Fetten schwer zu rechtfertigen. Wesentlich in diesem Zusammenhang ist, dass sich die gesundheitsschädigende Wirkung schon bei einer sehr geringen Aufnahme an Transfetten einstellt und zwar bereits, wenn man bei einer täglichen Energiezufuhr von 2000 Kalorien, 1 bis 3 %, also ungefähr 2 bis 7 Gramm (20 bis 60 Kalorien) in Form von Transfetten zu sich nimmt. Um diese gesundheitsschädigende Wirkung zu vermeiden und Gesundheitsrisiken zu minimieren wäre ein vollständiger oder beinahe vollständiger Verzicht auf industrielle Transfette (≤0,5 % der Energieaufnahme) notwendig.

Als erstes Land führte Dänemark im Jahr 2004 gesetzlich festgelegte Grenzwerte für Transfette in Nahrungsmitteln ein, wodurch industriell hergestellte Transfette aus dem Essen (auch in Restaurants) größtenteils verschwanden. In Kanada überlegt man ähnliche Schritte und auch in Chicago erwägt man ein gesetzliches Verbot für die Verwendung von Transfetten in Restaurants. Sollten Restaurantbetreiber und Nahrungsmittelhersteller nicht freiwillig auf den Einsatz von Transfetten verzichten (wie es in den Niederlanden überwiegend geschieht), gilt es ihnen ein paar Punkte näher zu bringen, welche die Notwendigkeit und die Bedeutung legislativer Maßnahmen zur Verringerung des Konsums an Transfetten darlegen:

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/PTB0fT3/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now