0

Die Kultur des Unternehmertums

Regierungen auf der ganzen Welt wollen das Unternehmertum fördern. Obwohl es die meisten Existenzgründungen nie zu viel bringen werden, stellt jede kleine Firma ein Experiment dar – und es sind eine Menge Experimente notwendig, um hin und wieder eine der Firmen hervorzubringen, die die Wirtschaft eines Landes verwandeln oder sogar internationale Bedeutung erlangen können. Kurzum, das Unternehmertum ist ein Brutkasten, und zwar einer, der eine Voraussetzung für langfristigen wirtschaftlichen Erfolg darstellt.

Erklärungen für die unterschiedlich starke Ausprägung des Unternehmertums in verschiedenen Ländern widmen den Unterschieden in den nationalen Einstellungen und der Politik heute große Aufmerksamkeit. Doch gibt es auch bedeutsame Unterschiede bei der Ausprägung des Unternehmertums innerhalb einzelner Länder. Den Menschen in Shanghai wird nachgesagt, sie seien unternehmerischer als die Menschen in Peking. Die Menschen in der ukrainischen Stadt Cherson sind unternehmerischer als die Menschen aus Kiew.

In einer neueren Studie weisen Mariassunta Giannetti und Andrei Simonov von der Handelshögskolan, der Hochschule für Wirtschaft in Stockholm, auf die gewaltigen Unterschiede in der Ausprägung des Unternehmertums in schwedischen Gemeinden hin. Sie definieren Unternehmer als Personen, die ein Einkommen aus einem Unternehmen beziehen, das sie leiten und in dem sie zumindest Teilzeit arbeiten. Sie haben innerhalb der 289 von ihnen untersuchten Gemeinden starke Unterschiede beim Anteil der Unternehmer an der Bevölkerung festgestellt, dieser schwankte zwischen 1,5 % und 18,5 %.

Was sagen diese Unterschiede über die wirklichen Ursachen für eine unternehmerische Einstellung aus?