Die Krise des Konsumerismus

Florenz: Große Wirtschaftskrisen sind zugleich unweigerlich strukturelle Meilensteine. Es gibt kein einfaches Zurück zur Normalität vor der Krise. Etwas ändert sich dauerhaft. Wie wir am Jahr 2009 gelernt haben, nehmen Erwartungs- und Nachfragemuster eine neue Gestalt an.

Unsere gegenwärtige Krise ist nicht einfach ein durch die Finanzglobalisierung bedingter Rückschlag. Die Finanzglobalisierung versagte, weil sie eine Wette auf einen Wirtschaftstyp einging, der immer weniger aufrechtzuerhalten war. Während des vergangenen Vierteljahrhunderts, insbesondere jedoch während der fünf Jahre bis 2008, schien sich die Welt um die amerikanischen Verbraucher zu drehen.

Der Konsum amerikanischer Machart bot ein neues Modell wirtschaftlicher Entwicklung. Dies fand weltweit Nachahmer. Im Verlauf einiger weniger Jahrzehnte begannen die Stadtzentren der wichtigen Großstädte, einander immer mehr zu ähneln – mit denselben Marken, Designs und Lebensstilen. Der Konsum oder, um es genauer zu sagen, Konsumerismus , schien sich globalisiert zu haben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/9mw2wDw/de;