Pedro Molina

Die Krise in Australien

CANBERRA: Die große Rezession von 2008 hat selbst die entferntesten Ecken unseres Planeten erreicht. Hier in Australien bezeichnet man sie als die „GFC“ – die globale Finanzkrise.

Bei Ausbruch der Krise brachte der damalige Premierminister Kevin Rudd eines der bestkonzipierten keynesianischen Konjunkturpakete weltweit auf den Weg. Er erkannte, dass es wichtig war, schnell zu handeln, mit Geld, das rasch ausgegeben werden würde, aber dass die Gefahr bestand, dass die Krise so schnell nicht vorbeigehen würde. Daher bestand der erste Teil der Konjunkturmaßnahmen aus Barzuschüssen, auf die Investitionen, die umzusetzen länger dauern würde, folgten.

Rudds Konjunkturpaket funktionierte: Australien durchlief die kürzeste und am wenigsten ausgeprägte Rezession unter den hoch entwickelten Industrieländern. Doch ironischerweise konzentriert sich nun die Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass einige dieser Investitionsmittel nicht optimal eingesetzt wurden, sowie auf das Haushaltsdefizit, das der Konjunkturabschwung und die Reaktion der Regierung darauf hervorriefen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/WdE3zVK/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.