Risse in den G-20

MADRID – Die weltweite Finanzkrise erwies sich als rascher und effizienter Katalysator für die G-20. Die ersten drei Gipfel der G-20-Staats- und Regierungschefs in Washington, London und Pittsburgh werden als Veranstaltungen in Erinnerung bleiben, wo der Multilateralismus gefördert und globale Maßnahmen koordiniert wurden. Allerdings befinden sich die G-20 auch noch immer im Aufbau – und wie der jüngste Gipfel in Toronto zeigte, liegt noch ein gutes Stück Arbeit vor ihnen.

Der Gipfel in Washington im Jahr 2008 war das erste Treffen der Staats- Regierungschefs seit der Gründung der G-20 im Jahr 1997. Da die Finanzmärkte auf der ganzen Welt stabilisiert werden mussten, erwiesen sich die G-8 als nicht mehr geeignetes Vehikel zur Steuerung der Weltwirtschaft. Um koordiniert auf die Krise reagieren zu können, mussten Länder wie China, Indien und Brasilien gehört werden. Aufgrund der Verschärfung der Finanzkrise, einigte man sich auf dem Gipfel in London im Jahr 2009 auf beispiellose haushalts- und geldpolitische Konjunkturimpulse und unterstützte ein stärkeres und einheitlicheres weltweites Regulierungs- und Überwachungsregime. Angesichts des Erfolgs der G-20 erkannte man die Gruppe auf dem Gipfel in Pittsburgh als wichtigstes Forum für internationale wirtschaftliche Kooperation an.

Diese Anerkennung weckte Erwartungen gegenüber den G-20 und verlieh ihnen jene Geltung, die ihnen zukommt: Sie bilden das einzige Forum, in dem Weltmächte und Schwellenländer als Gleichberechtigte an einem Tisch sitzen. Die Voraussetzungen sind klar: Die Krise hat deutlicher denn je zu Tage gebracht, dass die wechselseitige Abhängigkeit der Länder unabwendbar ist. Angesichts der globalen Herausforderungen von heute kann die einzig mögliche Reaktion nur auf globaler Ebene erfolgen. Es gibt keine Alternative. Allerdings hinterließen die vagen Übereinkünfte auf dem Gipfel in Toronto im Juni einen bitteren Nachgeschmack bei den Spitzenpolitikern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/lYP2btX/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now