Margaret Scott

Die Kosten von Dick Cheney

LONDON: George W. Bush hat mit der Arbeit an seinen Memoiren begonnen (zählen Sie bis zehn, bevor Sie reagieren).

Die Autobiografien politischer Führer sind kein allzu anregendes literarisches Genre. Erstens können die wenigsten Politiker gut schreiben, von Ausnahmen wie etwa Nehru, Churchill und de Gaulle abgesehen. Kein Wunder also, dass die meisten von ihnen Ghostwriter engagieren, wie den in Robert Harris’ hervorragendem Thriller „Ghost“, der tatsächlich eine vernichtende Kritik am früheren britischen Premierminister Tony Blair ist.

Zweiten sind diese Memoiren gewöhnlich kaum mehr als eine scheibchenweise vorgebrachte Selbstrechtfertigung, durchmischt mit Aufzählungen berühmter Leute, die die Betreffenden im Laufe ihres Lebens ganz oben kennen gelernt haben. So spricht etwa Bill Clinton in Person mit Wärme, Geist und großer Beredsamkeit; seine Autobiografie jedoch ist nicht lesenswert.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/TqB657p/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.