Der bevorstehende Showdown mit dem Iran

FLORENZ – Die Regierung des US-Präsidenten Barack Obama hat wenig Zeit bis zu ihrer Ankündigung verloren, sie werde direkte Gespräche mit der iranischen Regierung anstreben. Das bedeutet mindestens eine harte Konfrontation über das Streben des Iran nach einem regionalen strategischen Vorteil in Form einer Atomwaffe.

Dabei steht mehr auf dem Spiel als die richtigen Anreize und Drohungen vorzubringen, um die Meinung der Iraner zu ändern. Stattdessen ist nun die Zeit reif, um die nukleare Frage in ihrem vollständigen regionalen Zusammenhang anzugehen, anstatt nur fragmentarisch und auf Einsätze bezogen.

Die ganze Welt kennt das Risiko, das ein nuklearer Iran darstellt: ein drastisch verändertes Gleichgewicht der Kräfte in Nahost und Zentralasien, bei dem der Iran zur Verfolgung seiner Interessen – sowohl offen als auch verdeckt – wesentlich größeren Einfluss ausüben könnte, als er derzeit hat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/sIAKPiJ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.