Die bevorstehende Wiederbelebung der französisch-amerikanischen Beziehungen

Mit dem amerikanischen Einmarsch im Irak 2003 waren die französisch-amerikanischen Beziehungen auf einem Tiefpunkt angelangt. Die Regierung Bush fühlte sich durch das diplomatische Taktieren Frankreichs bei den Vereinten Nationen hintergangen, während sich der französische Präsident Jacques Chirac in seinem Misstrauen gegenüber der einzigen Supermacht und seiner Forderung nach einer multipolaren Welt bestätigt fühlte. Heute, am Vorabend der französischen Präsidentschaftswahlen, zeigen die Meinungsumfragen, dass drei Viertel der französischen Wähler glauben, Frankreich solle sich von den Vereinigten Staaten distanzieren.

Trotz einer langen Geschichte der Verbrüderung, die bis zur Amerikanischen Revolution zurückreicht und zwei Weltkriege einschließt, hat Frankreich immer eine etwas ambivalente Haltung gegenüber den USA gehabt, zudem war der Irakkrieg nicht das erste Mal, dass eine umstrittene Sicherheitspolitik Amerikas Attraktivität in Frankreich untergraben hat. Umfragen zeigen ähnliche Reaktionen nach der Suezkrise 1956, dem Vietnamkrieg in den späten 60er und frühen 70er Jahren und der Stationierung von Mittelstreckenraketen in Europa in den frühen 80er Jahren.

Außerdem weist Frankreich seit langem einen gewissen kulturellen Antiamerikanismus auf. Einige Konservative mochten den rohen Egalitarismus der amerikanischen Kultur nicht, während manche Linke in Amerikas Marktgläubigkeit ein Symbol für die kapitalistische Ausbeutung der Arbeiterklasse sahen. Nach dem Zweiten Weltkrieg verbot Frankreich eine Zeitlang Coca-Cola, und vor kurzem wurde der Bauer José Bové zum Volkshelden, weil er ein McDonald's Restaurant zerstörte. Doch strömen die Franzosen immer noch scharenweise zu McDonald's, und in den Kinos werden trotz Einfuhrbeschränkungen amerikanische Filme gezeigt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/PefvDQW/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.