Die Herausforderung Chávez

Venezuelas jüngste Parlamentswahlen bestätigten Trends, die das Land in den vergangenen Jahren bereits des Öfteren in die Schlagzeilen gebracht haben. Präsident Hugo Chávez hat erneut bewiesen, dass er breite Zustimmung unter den Armen und Verzweifelten seines Landes genießt und dass er der Opposition im Hinblick auf politische Fähigkeiten, Gerissenheit und Rücksichtslosigkeit meilenweit voraus ist. Gleichzeitig jedoch geht die Wahlbeteiligung unter Chávez mit jeder neuen Wahl zurück, und die fragwürdige Fairness des Wahlverfahrens wird zunehmend offenbar.

Sicher, der Rückzug der Opposition von der Wahl nur Tage vor dem Wahlgang war – wie von Chávez behauptet – mehr ein Symptom der Schwäche der Opposition selbst als der Probleme des Wahlverfahrens. Genauso sicher ist freilich, dass eben diese Schwäche eine Folge der allmählichen Unterdrückung vieler Merkmale der traditionellen demokratischen Ordnung Venezuelas ist.

Trotzdem, die Opposition hat massive Fehler gemacht, die von der Unterstützung des gescheiterten Staatsstreiches gegen den demokratisch gewählten Chávez im April 2002 bis hin zum fehlgeschlagenen Streik bei der PEDEVSA, Venezuelas nationaler Ölgesellschaft Anfang 2003 reichen. Nichts ist tödlicher in der Politik, als bei einer direkten Konfrontation zu scheitern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/TzqPVb4/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.