Die Botschaft von Boston

PRINCETON – Amerika ist erwachsen geworden. Die Reaktion der Öffentlichkeit auf die Bombenanschläge auf den Boston-Marathon und die Identität der Täter zeigt eine ganz andere Nation als jene, die in den traumatisierten und mitunter hysterischen Reaktionen auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 sichtbar wurde. Natürlich war die Größenordnung der beiden Anschläge 2001 eine ganz andere – damals wurden Tausende von Menschen getötet und bedeutende amerikanische Wahrzeichen zerstört, während bei den Bombenanschlägen in Boston drei Menschen getötet und etwa 260 verletzt wurden. Dennoch handelt es sich um den ersten großen Anschlag auf die Vereinigten Staaten seit 2001 und der Kontrast zwischen damals und heute ist aufschlussreich.

Innerhalb von wenigen Minuten nach den Bombenanschlägen überschlugen sich die Meldungen in den sozialen Medien. Auf der Webseite der Boulevardzeitung New York Post wurden in schneller Abfolge Sensationsmeldungen veröffentlicht, in denen von 12 Todesopfern und einem saudischen Staatsbürger gesprochen wurde, der in einem Bostoner Krankenhaus „unter Bewachung“ stünde. Erfahrene Berichterstatter und Kolumnisten quittierten die Meldungen umgehend mit Fragen nach den Quellen der Post und verwiesen auf die fehlende Bestätigung der Berichte. Kerri Miller vom Radiosender Minnesota Public Radio twitterte, dass sie 1995 über den Bombenanschlag in Oklahoma City berichtet hatte, bei dem zunächst von einer Gasexplosion gesprochen wurde, dann von einem Anschlag durch ausländische Terroristen und der sich schließlich als Tat US-amerikanischer Extremisten herausstellte.

Diese Vorsicht und Zurückhaltung ist unmittelbar auf ein kollektives Bewusstsein für die vielen unschuldigen amerikanischen Muslime zurückzuführen, die nach den Anschlägen vom 11. September unter der Ignoranz und dem Zorn der amerikanischen Bevölkerung zu leiden hatten. Ebenso bemerkenswert war die Anzahl der Experten, die meinten, dass die Bombenanschläge von Boston von heimischen Extremisten verübt worden sein könnten und eher den Anschlägen von Oklahoma City oder dem Massaker ähnelten, das im vergangenen Dezember an Erstklässlern in Newtown, Conneticut, verübt wurde. Anders als das Amerika des Jahres 2001 ist das Amerika des Jahres 2013 bereit, seine eigenen Auswüchse zu erkennen bevor es nach Feinden im Ausland Ausschau hält.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/7Ar24dM/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now