Die besten Investitionen

KALKUTTA – Am östlichen Stadtrand von Kalkutta sorgt sich Dulu Bibi, eine 25-jährige Mutter von vier Kindern, über die Kosten für die Behandlung ihrer zwei kranken Söhne. Ihr Mann verdient 80-90 Rupien (1,90 Dollar bzw. 1,40 Euro) pro Tag. Die Basisernährung der Familie enthält nur einen geringen Anteil der lebensnotwendigen Mikronährstoffe, die Kinder für ihre Entwicklung brauchen. Dulus Söhne, drei und ein Jahr alt, sind schwach und fiebrig, haben keinen Appetit und weinen viel. „Wenn ich 150-200 Rupien für Medikamente ausgeben muss, womit kaufe ich dann Essen für mich und meine Kinder?“, fragt sie.

Dulus Geschichte ist herzzerreißend – und in den Entwicklungsländern nur allzu verbreitet: drei Milliarden Menschen überleben mit Lebensmitteln ohne Mikronährstoffe wie Vitamin A und Zink und sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, an gewöhnlichen Infektionen wie Durchfall zu erkranken, an der jedes Jahr fast zwei Millionen Kinder sterben.

Mangel an Mikronährstoffen wird auch der „versteckte Hunger“ genannt. Eine treffende Beschreibung, denn er stellt eine der globalen Herausforderungen dar, von der wir in der entwickelten Welt relativ wenig zu hören bekommen. Die Medienaufmerksamkeit ist gering, es ist kein Thema, dessen sich Prominente annehmen, die oft dafür sorgen, dass sich Wohlfahrtsorganisationen eines Themas annehmen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/l8PUshC/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.