Das Schöne an unsauberen Wahlen

Wahlen in Ländern, denen Demokratie bislang fremd war, sind nie schön, das haben die jüngsten Wahlen in Afghanistan gezeigt und so wird es vermutlich auch bei Wahlen im Irak sein. Mängel beim Urnengang stellen aber häufig nur einen Aspekt dar, aus dem ein Gesamteindruck entsteht.

So etwa in Kasachstan, wo im September fünf Millionen Menschen bei den Wahlen für das Abgeordnetenhaus ihres Parlaments ihre Stimmen abgegeben haben. Westliche Medien beurteilten die Wahl als gescheitert. CNN bezeichnete sie als "weder gerecht noch frei". The Economist setzte die "Ergebnisse" abfällig in Anführungszeichen. Meist wurde die Feststellung der OSZE zitiert, dass die Wahlen von "schweren Mängeln" durchzogen gewesen seien.

Diese Wahlen waren fehlerhaft. Aber nur ein kleiner Prozentsatz der Verstöße war das Resultat vorsätzlicher Manipulation. Wir waren dort und besuchten acht Wahllokale in der Stadt und auf dem Land, sprachen mit etwa einhundert Wählern, Wahlhelfern und Beobachtern, sowie mit Vertretern von sechs Parteien. Die Mehrheit der Mängel war auf organisatorische Unfähigkeit zurückzuführen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/7Sj3WDG/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.