Die Arroganz der chinesischen Macht

NEU DELHI – Erfolg macht selbstbewusst, und rascher Erfolg macht arrogant. Das ist, kurz gefasst, das Problem, mit dem es sowohl Asien als auch der Westen in China zu tun haben und das sich beim G-20-Gipfel in Kanada wieder einmal gezeigt hat.

Der Zugewinn an wirtschaftlicher und militärischer Macht ermutigt die chinesische Regierung, eine härtere Außenpolitik zu verfolgen. Obwohl es früher das Evangelium seines „friedlichen Aufstiegs“ predigte, legt China jetzt langsam die feinen Manieren ab, in der Überzeugung, dass es die notwendige Kraft dafür erlangt hat.

Diese Haltung trat mit der globalen Finanzkrise, die im Herbst 2008 begann, deutlicher zutage. China interpretierte diese Krise als Symbol für den Niedergang des angloamerikanischen Kapitalismus sowie für die Schwächung der amerikanischen Wirtschaftskraft. Das wiederum bestärkte seinen doppelten Glauben: dass seine Variante des staatlich gesteuerten Kapitalismus eine zuverlässige Alternative darstellt und dass sein globaler Aufstieg unausweichlich ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/JVSRhWt/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.