Der apokalyptische Geist

LONDON: Es war nichts anderes zu erwarten, als dass der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore dem in diesem Monat aufgetretenen burmesischen Zyklon einen apokalyptischen Drall geben würde. „Letztes Jahr“, so erklärte er, „wurde Bangladesh von einem katastrophalen Sturm getroffen. Das Jahr davor wurde China vom schwersten Zyklon in mehr als 50 Jahren getroffen ... Wir erleben nun die Folgen, die, wie die Wissenschaft lange schon vorhergesagt hat, mit der fortgesetzten globalen Erwärmung verbunden sein könnten.“

Überraschend nur, dass Gore hier nicht auch den asiatischen Tsunami des Jahres 2004 erwähnte, der 225.000 Menschenleben forderte. Seine nicht allzu unterschwellige Botschaft war, dass diese Naturkatastrophen das Ende der Welt erahnen lassen.

Apokalyptische Vorstellungen waren schon immer Teil der christlichen Tradition. Sie bringen die Sehnsucht nach einem Himmel auf Erden zum Ausdruck, wo das Böse zerstört und die Guten errettet werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/3BijE3s/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.