Die Anatomie des Nicholas Sarkozy

Eine Mehrheit der Franzosen wünscht eigenen Aussagen zufolge, dass Finanzminister Nicholas Sarkozy eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der Zukunft des Landes spielt. Niemand in Frankreich möchte dies lieber als der ehrgeizige „Sarko" selbst. Deshalb wird Sarkozy im nächsten Monat als Finanzminister zurücktreten, um die Führung der regierenden konservativen Partei UMP zu übernehmen. Er distanziert sich damit vom Durcheinander der Regierung von Präsident Chirac und hofft, mithilfe des Parteiapparats in zwei Jahren seinen Weg in den Elysée-Palast erzwingen zu können.

Aber unterscheiden sich Sarkozy und Chirac tatsächlich? Wird Sarkozy wirklich versuchen, den fehlgeleiteten Glauben Frankreichs an seinen eigenen wirtschaftlichen „Sonderweg" zu beenden?

Die Herausforderungen sind riesig: eine seit 20 Jahren bestehende Arbeitslosenquote von 10%, eine Arbeitslosigkeit von mehr als 20% bei den unter 25-Jährigen und fünf Millionen Menschen - fast ein Viertel der arbeitenden Bevölkerung - die im Staatsdienst beschäftigt sind. Die Gehälter und Pensionen dieser fonctionnaires machen etwa 40% des Staatshaushalts aus.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/yKdTySW/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.