Ein Amerika, das Nein sagen kann

NEW YORK: Anfang diesen Monats machte sich der kirgisische Präsident Kurmanbek Bakijew mit der Mütze in der Hand auf nach Moskau, um dort um Finanzhilfe zu bitten. Um seine Bitte schmackhafter zu machen, gab Bakijew bekannt, dass er die Schließung des US-Luftwaffenstützpunktes in Kirgisistan verlange, über den die NATO-Truppen im benachbarten Afghanistan mit Nachschub versorgt werden. In ähnlicher Weise bat im vergangenen Jahr die isländische Regierung Russland bei der Rettung seines Bankensystems um Hilfe, während der pakistanische Präsident Asif Ali Zardari in der Hoffnung auf eine Notkapitalspritze China besuchte.

Einige Beobachter führen diese Episoden als Beleg dafür an, dass Amerika international an Einfluss verliert. Doch da ist noch ein wichtigerer Punkt: Bisher haben Russland und China, von den relativ kleinen den Kirgisen angebotenen Beträgen abgesehen, nicht viel Hilfe angeboten.

Es gibt eine Menge Gerede über eine „postamerikanische Welt“, und viele Beobachter meinen einen Wandel von einer US-dominierten internationalen Ordnung hin zu einem multipolaren System zu erkennen, in dem Länder wie China, Russland und andere in Bezug auf eine Reihe gemeinsamer Herausforderungen und Risiken um eine globale Führungsrolle konkurrieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/tY5pckD/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.