Der “neue” Aufstand im Irak

Der große chinesische Kriegsphilosoph Sun Tzu schrieb einst: “Wer seine Feinde kennt und sich selbst, muss auch hundert Schlachten nicht fürchten.” Das Fehlen dieser Kenntnis beschwört Unglück, häufig eine Katastrophe herauf. Auf den anhaltenden Konflikt im Irak, bei dem das Verständnis der Aufständischen zugleich ausschlaggebend und schwierig ist, trifft das sicher zu.

Zu einem gewissen Grad reflektiert der Aufstand im Irak seine historischen Vorläufer. Der Kampf ist “bewaffnetes Theater”, bei dem sich die Antagonisten kämpfend umklammert halten und der zuschauenden Öffentlichkeit gleichzeitig Botschaften übermitteln, insbesondere dem irakischen Volk. Wie bei allen Aufständen wird die Unterstützung der Öffentlichkeit – oder der Mangel daran – über das Ergebnis entscheiden.

Darüber hinaus wird es vermutlich ein langwieriges Schauspiel sein. Die Vergangenheit deutet darauf hin, dass es ein Jahrzehnt oder länger dauern wird, einen Aufstand gänzlich zu beenden, wenn er einmal “kritische Masse” erreicht. Und, wie bei Unruhen in der Vergangenheit, nutzen die Aufständischen im Irakkonflikt grauenvolle Taten, um die Öffentlichkeit einzuschüchtern, die Versäumnisse der Regierung bloßzulegen und das System zu Überreaktionen anzustacheln, die die Öffentlichkeit bewegen könnten, sich gegen es zu wenden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/AVVXacR/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.