Technologie und Wirtschaftswachstum

ROM: Alan Greenspan nimmt in seinen Reden häufig Bezug auf die Erfolgsstory Elihu Thompsons, der den elektrischen Dynamo erfunden hat und letztlich auch Gründer von General Electric war, heute eines der größten Wirtschaftsunternehmen Amerikas. Dass der Vorsitzende des amerikanischen Zentralbankrats von den großen Erfindungen des ausgehenden 19. Jahrhunderts fasziniert ist, die revolutionierend auf die Industrieproduktion Amerikas und der übrigen Welt gewirkt haben, ist nur allzu verständlich.

Manchen mag es erstaunen, daß sich der Präsident einer Zentralbank für technologische Innovationen interessiert, und mehr noch, daß sich die amerikanischen Währungshüter mit den Auswirkungen des Computers auf das Wirtschaftswachstum befassen (ihre Untersuchungen zu diesem Thema kann man auf der Website der Zentralbank einsehen: (www.bog.frb.fed.us). Derartige Untersuchungen können allerdings zugleich ein Licht auf die Frage werfen, ob die derzeitige außerordentliche und seit nunmehr neun Jahren ununterbrochen anhaltende Expansion der US-Wirtschaft bloß eine längere Glückssträhne ist oder ob sie die Folge einer technologischen Revolution darstellt, vergleichbar jener anderen technischen Revolution vom Ende des 19. Jahrhunderts, die ihr bleibendes Symbol in der Ausbreitung der elektrischen Energie gefunden hat. Die Antwort auf diese Frage hat nicht nur erhebliche Konsequenzen für die amerikanische Geldpolitik, sondern gibt darüber hinaus Anlaß, sich über die aktuellen Wirtschaftsbedingungen in Europa sowie über Europas neue Einheitswährung ein paar Gedanken zu machen.

Der Grund dafür, daß sich die amerikanische Zentralbank mit dem elektrischen Dynamo befaßt, liegt zweifellos nicht in ihrem Interesse für die Historie. Die Geschichte der Verbreitung und Nutzung des Dynamos weist deutliche Parallelen zu den Möglichkeiten und Problemen auf, die sich heutzutage mit den neuen Informationstechnologien und der Frage ihres Einsatzes bei der Organisation der Unternehmen stellen. Die erste industrielle Anwendung des Dynamos erfolgte um 1890, aber es brauchte noch ungefähr 30 Jahre, bevor man die Folgen dieser damals „neuen Technologie“ auf die Produktivität der Unternehmen feststellen konnte. Der Hauptgrund für diese Verzögerung war der Widerstand der Manager gegen die Anpassung der Arbeitsorganisation in ihren Betrieben an die neue Produktionsform. Nachdem allerdings diese Umwandlung erfolgt war, kam es binnen kurzem zu Produktivitätszuwächsen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/KbANTNH/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now