0

Steuern und Ausgaben erhöhen (bitte)

Eine übermäßige Steuerlast kann Anreize vermindern und das Wachstum behindern. Eine zu geringe Besteuerung kann allerdings das Gleiche bewirken. Regierungen, die nur über dürftige Steuereinnahmen verfügen, haben kein Geld, um grundlegende öffentliche Güter zur Verfügung zu stellen. Noch schlimmer ist, dass in armen Ländern niedrige Steuereinnahmen weniger auf niedrige Steuersätze als vielmehr auf fehlerhafte Steuereinhebungssysteme zurückzuführen sind, die ebenfalls zu unproduktiven Unternehmen führen.

Am Beispiel Indien zeigt sich die Bedeutung eines wohl durchdachten Steuersystems. In Bangalore haben Hi-Tech-Firmen in gepflegten Grünanlagen Weltklasseuniversitäten mit Anschluss an Hochgeschwindigkeitsdatennetze errichtet. Außerhalb dieser Universitätsgelände prägen jedoch offene Abwasserkanäle, nicht entsorgter Müll und dringend reparaturbedürftige Straßen das Bild. Während Technologiefirmen in einem Augenblick Terabytes an Daten in entlegene Kontinente schicken, bewegen sich die lokalen öffentlichen Verkehrsmittel mit fast mittelalterlicher Geschwindigkeit fort.

Aus diesem Grund betreiben Unternehmen in Bangalore ihre eigenen Buslinien, haben Verträge mit privaten Anbietern für die Wasserversorgung und verfügen über eigene Generatoren, um sich vor den Ausfällen im öffentlichen Stromnetz zu schützen. Der Staat kann das Chaos nicht beseitigen, weil er pleite ist. Die indischen Staatschulden betragen mehr als 70 % des BIP. Mehr als die Hälfte der Steuereinnahmen muss daher zur Zinsentilgung aufgewendet werden.

Die Schulden sind allerdings nicht auf überzogene Ausgaben in der Vergangenheit zurückzuführen. Die öffentlichen Ausgaben in Indien betragen ungefähr 15 % des BIP. Im Vergleich dazu werden in den OECD-Staaten durchschnittlich 40 % des BIP für öffentliche Ausgaben verwendet. Die finanziellen Schwierigkeiten Indiens haben ihre Ursache vielmehr in einem mangelhaft konzipierten und schlecht verwalteten Steuersystem. Verglichen mit internationalen Standards erscheinen die steuerlichen Bestimmungen und Einkommenssteuersätze für Einzelpersonen und Unternehmen angemessen. Dennoch betragen die Steuereinnahmen der indischen Regierung aus Einkommenssteuern nur 3,7 % des BIP. Dieser Wert entspricht der Hälfte der Einnahmen Südkoreas und anderer asiatischer Tigerstaaten.