Die Zähmung des russischen Präsidenten

MOSKAU: Die gute Nachricht ist, daß die russischen Parlamentswahlen überhaupt stattgefunden haben. Denn vor nicht einmal drei oder vier Monaten schien es noch so, als würden sie verschoben oder gänzlich ausfallen. Durch die Wahlen hat die Duma, Rußlands Legislative, einen Machtzuwachs erfahren und eine neue, wenn auch nur theoretische Legitimität gewonnen. Jetzt ist es an der Zeit, die ungeheuren Machtbefugnisse des Präsidenten zu beschneiden. Wenn dies rechtmäßig und rechtzeitig und ohne Abstriche erfolgen kann (ein ganz dickes Wenn), dann besteht für die Russen die Hoffnung, daß das jetzige, von nahezu der gesamten Bevölkerung des Landes abgelehnte, weil unfähige und korrupte Regime abtreten wird. Erst dann besteht auch die Chance, eine kompetentere Regierung zu bilden und den Neuaufbau des Staates in Angriff zu nehmen.

Was die Wahlen als solche betrifft, so verliefen sie von Anfang bis Ende ziemlich merkwürdig. Niemals zuvor hat es in Rußland oder in irgendeinem anderen Staat, soweit ich sehen kann, einen Wahlkampf gegeben, der so durch und durch in eine von zahllosen formalen wie faktischen Verletzungen russischer Gesetze und von Verstößen gegen demokratische Normen begleitete Schmutzkampagne ausgeartet ist. Zwei der drei wichtigsten Fernsehsender mit landesweit ausgestrahlten Programmen (eigentlich sind es staatliche Sender, aber in Wirklichkeit werden sie von der "Familie" kontrolliert, die das Umfeld Präsident Jelzins ausmacht und zu der auch Familienoligarchen wie Boris Beresowski gehören) haben den beiden größten Oppositionsparteien – dem Block "Vaterland-Ganz Rußland" (OVR) um Jewgenij Primakow und Jurij Luschkow und der "Jabloko"-Partei Jawlinskis – jede Möglichkeit verwehrt, ihre Botschaft unter die Leute zu bringen.

Tag für Tag wurden der OVR-Block und seine politischen Führer von diesen Sendern verleumdet. Die Wahrheit scherte dabei niemanden. Primakow wurde angegriffen, weil er angeblich Bestechungsgelder von Saddam Hussein erhielt und weil er im Verein mit Amerika auf den Sturz der Regierung Putin hingewirkt haben soll. Die Vorwürfe gegen Luschkow waren noch abstruser. Sie folgten ganz einfach dem Grundsatz der Verdrehung: Je dreister die Lüge, desto eher wird sie von den Leuten geglaubt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/IkGLHyt/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now