mosque prayer Philippe Huguen/Getty Images

Partei ergreifen im innerislamischen Krieg

PARIS – Der französische Premierminister Manuel Valls hatte recht als er kürzlich meinte, für den Dschihadismus gäbe es keine Entschuldigung. Die Ablehnung dieser Entschuldigungskultur, so Valls, hieße auch, der Versuchung zu widerstehen, sich eingehender mit Erklärungen zu den Beweggründen des Dschihadismus zu befassen.  

Und auch am 4. April war Valls beizupflichten, als er vor der Gefahr eines ideologischen Sieges des Salafismus warnte, jener, dem Dschihadismus zugrunde liegenden Doktrin, die Europa (und innerhalb Europas, Frankreich) als erstklassiges Missionierungsgebiet ausweist.   

Drei Jahrzehnte lang haben aufeinanderfolgende französische Regierungen sich der Verantwortung entzogen, eine derartige Debatte zu führen. Diese Passivität sicherte zwar auf kurze Sicht den sozialen Frieden, ermöglichte aber auch, dass in weiten Teilen französischer Städte Werte Fuß fassten, die nicht den Werten der Republik entsprechen. Dieser Entwicklung folgte vorsätzliche Blindheit, als sich die Regierungen der Einsicht verweigerten, dass es sich bei dem militanten islamischen Fundamentalismus eigentlich um Islamofaschismus handelte, die dritte weltweite Variante des Totalitarismus, den hartnäckige Kritiker ein Vierteljahrhundert lang angeprangert hatten.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/5NI1EfR/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.