Griechenland hat gewählt - das Zweite Kapitel der Eurokrise

BERLIN – Es ist noch nicht allzu lange her, da meinten manche Politiker und Journalisten in Deutschland, die Krise im Euroraum wäre vorbei, überstanden.

Heute wissen wir, dass es sich lediglich um einen weiteren grandiosen Irrtum in der an Irrtümern so reichen Geschichte der Eurokrise handelte. Und auch dieser jüngste Irrtum beruht, wie die meisten seiner Vorgänger, auf der Verwechslung von Wunsch und Wirklichkeit. Denn es war offensichtlich, dass die Krise mitnichten vorbei war, sondern sich ganz im Gegenteil zu verschärfen drohte.

Die Austeritätspolitik - sich aus der Krise heraussparen - funktioniert einfach nicht, und das war von Anfang an absehbar, denn mit einer schrumpfenden Wirtschaft nimmt der Anteil der Altschulden zu und nicht ab. Die Krisenländer sparten sich von der Rezession in eine Depression, ohne Wachstum, mit Massenarmut und Arbeits- und Hoffnungslosigkeit.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/xRWKBfS/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.