Die syrische Tragödie und das Dilemma des Westens

BERLIN – Die Verbindung der Androhung und Anwendung von militärischer Gewalt und Diplomatie wirkt, ganz entgegen der pazifistischen Lehrmeinung. Denn unter der Androhung einer amerikanischen Militäraktion scheint sich der syrische Präsident Assad mit Wladimir Putin auf einen Deal geeinigt zu haben: Tausche Giftgas gegen Machterhalt (ganz nebenbei wurde mit diesem Deal, der einem Geständnis gleich kommt, auch die Frage nach der Verantwortung für den Giftgasangriff  entschieden, dem am 21. August 2013 knapp 1500 Menschen zum Opfer gefallen sind. Es war Assad.) In Washington und den meisten anderen Hauptstädten Europas –also im Westen – ist man dennoch heilfroh, dass sich ein diplomatischer Ausweg aus einem nicht lösbaren Dilemma bietet, denn man war und ist auf die Syrienkrise nicht vorbereitet.

Die Menschen in Syrien bezahlen heute auf furchtbare Weise den Preis für die Lügen von Bush und Blair. Amerika will eigentlich nicht erneut militärisch intervenieren, auch wenn das Regime in Damaskus seine eigenen Bürger mit Giftgas umbringt. Das Land, ebenso wie Großbritannien, ist kriegsmüde, von der großen Mehrheit der anderen europäischen Nato Mitglieder ganz zu schweigen. Der Westen möchte sich nach einem Jahrzehnt Krieg in Afghanistan und im Irak zurückziehen und nicht einen weiteren Krieg im Nahen Osten führen, den er nicht gewinnen kann. Aber dieser Rückzug führt geradewegs in ein moralisches und politisches Dilemma.

Den USA bleiben in Syrien nur schlechte Optionen. Militärisch reinzugehen hat keine Perspektive und wird das Chaos nur noch vergrößern. Sich rauszuhalten wird zu dem fast identischen Ergebnis führen und zudem die Glaubwürdigkeit der USA in dieser Krisenregion dramatisch erschüttern mit schwerwiegenden Folgen für die Zukunft. Hinzu kommt die Eskalationsgefahr beim Einsatz chemischer Waffen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/21YFFx4/de;
  1. abe10_TIZIANAFABIAFPGettyImages_shinzoabesmilingatcamera Tiziana Fabi/AFP/Getty Images

    The G20 in Osaka

    Shinzo Abe

    Japan is advocating a system of “Data Free Flow with Trust,” an approach that attempts to allow the free flow of data under rules upon which all people can rely. And launching DFFT is just one of four major agenda items that Japan's prime minister has in store for the group's upcoming summit.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.