Syriens Kultur der Furcht und des Stillstands

Es ist nicht verwunderlich, dass es dem neuen, jungen Führungskopf eines arabischen Landes während seiner ersten Jahre im Amt äußerst wichtig ist, seine Legitimität und sein Format zu festigen. Als Nachfolger seines Vaters, des verstorbenen Präsidenten Hafiz al-Assad, musste Syriens heutiger Staatspräsident Bashar al-Assad -mehr noch als die anderen relativ neuen arabischen Führer wie etwa Jordaniens König Abdullah oder Marokkos König Muhammad- eilends beweisen, dass er die Kontrolle über die Lage seines Landes besitzt. Denn als innerhalb von Minuten nach Assads Tod am 10. Juni 2000 die Wahl auf Bashar al-Assad als Nachfolger seines Vaters fiel, war Syriens gesamtes System, trotz der jahrelangen Vorbereitung der öffentlichen Meinung auf seine Amtsübernahme, wie benommen.

Da es dem jungen Präsidenten nicht gelungen war, ein klares und effektives Programm für interne Reformen vorzustellen, versuchte er sein innenpolitisches Scheitern im Bereich Außenpolitik wieder gutzumachen. Hier bot sich, wenig überraschend, der fortdauernde arabisch-israelische Konflikt als sichtbarste Gelegenheit, seine Führungsqualitäten unter Beweis zu stellen; insbesondere nach der demokratischen Wahl Ariel Sharons zum neuen Premierminister Israels, eines Mannes, der in der arabischen Welt geschmäht wird.

Während der jüngsten arabischen Gipfelkonferenz in Beirut machte sich der junge Präsident die Abwesenheit der ägyptischen, lybischen und palästinensischen Führer (um nur einige zu nennen) zu Nutze und traf den richtigen Ton mit der Öffentlichkeit in Syrien und der arabischen Welt. In einer gründlich einstudierten, selbstsicheren Art und Weise, die an seinen verstorbenen Vater erinnert, wendete sich Bashar al-Assad mit einem provozierenden Vortrag an seine Kollegen, in dem er das «Recht auf Widerstand» der Palästinenser unterstützte, die arabischen Staaten dazu aufrief, ihre Beziehungen zu Israel abzubrechen, auf eine Versöhnung zwischen dem Irak und Kuwait drängte und die Friedensbemühungen des saudischen Kronprinzen Abdallahs billigte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/2JfvQ2p/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.