Marco Longari/Getty Images

Sykes-Picot, hundert Jahre danach

BERLIN – Am 16. Mai 1916 wurde in London, mitten im I. Weltkrieg, eine geheime Vereinbarung zwischen den beiden verbündeten Mächten Großbritannien und Frankreich unterzeichnet, welche das Schicksal und die politische Ordnung jener weiten Region des Nahen Ostens entscheiden sollte. Es ging zwischen den beiden europäischen Mächten um die Aufteilung dieser Region als Teil der Erbmasse des untergehenden Osmanischen Reiches. Im fernen London wurde eine „Linie im Sand“ (James Barr) gezogen, die sich von Akkon an den Ufern des Mittelmeeres im nördlichen Palästina bis nach Kirkuk im nördlichen Irak an der Grenze zum Iran hinzog. Alle Territorien nördlich dieser Linie, vor allem der Libanon und Syrien, sollten an Frankreich fallen, die Territorien südlich davon – Palästina, Transjordanien und der Irak – an Großbritannien, dessen Hauptziel der Schutz der britischen Interessen am Suezkanal war, dem Hauptseeweg nach Britisch-Indien.

Gleichzeitig verhandelte das Vereinigte Königreich mit den nach Unabhängigkeit strebenden Arabern, die sich mitten im I. Weltkrieg durch einen Aufstand gegen die Osmanen auf die Seite Großbritanniens und Frankreichs gestellt hatten, vorneweg Hussein, der Scherif von Mekka. Ihm war für den Fall eines militärischen Sieges über die Türken Syrien versprochen worden, das die Sykes-Picot-Vereinbarung allerdings Frankreich zugesichert hatte. Eine Seite musste angesichts dieser Lage um ihren Sieg betrogen werden, und es war von Beginn an auch klar, welche Seite die schwächere war, nämlich die arabische mit ihrem Streben nach Unabhängigkeit. Auch der Beginn des jüdisch-arabischen Konflikts datiert in diese Zeit zurück.

Die von den beiden Diplomaten, dem Briten Mark Sykes und dem Franzosen Francois Georges-Picot, 1915/16 verhandelte Geheimvereinbarung führte in der Folge zu Grenzziehungen und Staatenbildungen in der Region, die sich ausschließlich an den geopolitischen Interessen der großen europäischen Kolonialmächte orientierten und nicht an den Interessen und den gesellschaftlichen, religiösen und ethnischen Realitäten der Region. Mittels der Vereinbarung von Sykes-Picot wurde dem muslimischen Nahen Osten von außen, von christlichen europäischen Mächten, eine Ordnung aufgezwungen, die von Anfang an auf einem Verrat an den Zusagen für eine arabische Unabhängigkeit gründete und die seitdem ursächlich dafür ist, dass die hundert Jahre seit dem 16. Mai 1916 hundert Jahre von Kriegen und Konflikten im Nahen Osten bis in unsere Gegenwart hinein waren und sind. Noch heute, hundert Jahre später, ist in der arabischen Welt das Trauma zu spüren, sobald der Begriff Sykes-Picot fällt, denn diese Namen stehen für die Ordnung der Region durch fremde Mächte, für Verrat und eine demütigende Niederlage der arabischen Nationalbewegung.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/oaj29Yh/de;
  1. Chris J Ratcliffe/Getty Images

    The Brexit Surrender

    European Union leaders meeting in Brussels have given the go-ahead to talks with Britain on post-Brexit trade relations. But, as European Council President Donald Tusk has said, the most difficult challenge – forging a workable deal that secures broad political support on both sides – still lies ahead.

  2. The Great US Tax Debate

    ROBERT J. BARRO vs. JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS on the impact of the GOP tax  overhaul.


    • Congressional Republicans are finalizing a tax-reform package that will reshape the business environment by lowering the corporate-tax rate and overhauling deductions. 

    • But will the plan's far-reaching changes provide the boost to investment and growth that its backers promise?


    ROBERT J. BARRO | How US Corporate Tax Reform Will Boost Growth

    JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS | Robert Barro's Tax Reform Advocacy: A Response

  3. Murdoch's Last Stand?

    Rupert Murdoch’s sale of 21st Century Fox’s entertainment assets to Disney for $66 billion may mark the end of the media mogul’s career, which will long be remembered for its corrosive effect on democratic discourse on both sides of the Atlantic. 

    From enabling the rise of Donald Trump to hacking the telephone of a murdered British schoolgirl, Murdoch’s media empire has staked its success on stoking populist rage.

  4. Bank of England Leon Neal/Getty Images

    The Dangerous Delusion of Price Stability

    Since the hyperinflation of the 1970s, which central banks were right to combat by whatever means necessary, maintaining positive but low inflation has become a monetary-policy obsession. But, because the world economy has changed dramatically since then, central bankers have started to miss the monetary-policy forest for the trees.

  5. Harvard’s Jeffrey Frankel Measures the GOP’s Tax Plan

    Jeffrey Frankel, a professor at Harvard University’s Kennedy School of Government and a former member of President Bill Clinton’s Council of Economic Advisers, outlines the five criteria he uses to judge the efficacy of tax reform efforts. And in his view, the US Republicans’ most recent offering fails miserably.

  6. A box containing viles of human embryonic Stem Cell cultures Sandy Huffaker/Getty Images

    The Holy Grail of Genetic Engineering

    CRISPR-Cas – a gene-editing technique that is far more precise and efficient than any that has come before it – is poised to change the world. But ensuring that those changes are positive – helping to fight tumors and mosquito-borne illnesses, for example – will require scientists to apply the utmost caution.

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now