Schwedens Schande

WIEN: Im vergangenen Monat wurde die einzige Synagoge der schwedischen Stadt Malmö mit Feuerwerkskörpern beworfen; dabei gingen drei Fenster zu Bruch. Am Tag zuvor war an dem Gebäude eine Bombendrohung hinterlassen worden. Zwei Wochen vorher hatte es schon einen Angriff auf dieselbe Synagoge gegeben.

Seit Monaten beklagen örtliche Juden eine zunehmend feindselige Atmosphäre. Viele geben an, sie hätten Angst, auf der Straße etwas zu tragen, was sie als Juden ausweisen könnte. Daniel Schwammenthal hat in diesem Jahr im Wall Street Journal aufs Drastischste beschrieben, warum: „Ein überwiegend muslimischer Mob warf unter ‚Sieg Heil’- und ‚Hitler, Hitler’-Geschrei mit Flaschen und Steinen nach einer kleinen Gruppe Juden, die auf dem zentralen Platz der Stadt friedlich für Israel demonstrierten. Synagogengänger und jüdische Kinder werden regelmäßig als ‚dreckige Juden’ beschimpft.“

Nach Angaben der Malmöer Polizei waren von den 2009 in der Stadt registrierten 115 Hassverbrechen 52 gegen Juden oder jüdische Einrichtungen gerichtet. Der Antisemitismus ist zurück, und was derzeit in Malmö passiert, ist lediglich eine extreme Manifestation dessen, was überall in Schweden geschieht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/oenhAxo/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.