1

Nachhaltige Energie jetzt!

WASHINGTON, DC – Der Traum von einer in Zukunft nachhaltigeren und sicheren Energieversorgung war für die Welt noch nie so greifbar wie heute. Erneuerbare Energien aus Wind und Sonne werden wettbewerbsfähig gegenüber der Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen, und die Erdölpreise erreichen seit Jahren nicht mehr dagewesene Tiefstände. Dank dieser Entwicklungen stehen wir an der Schwelle zur globalen Energiewende – wenn unsere nächsten Schritte die richtigen sind.

Länder nutzen die Gunst der Stunde bereits. Mit dem Rückgang der Ölpreise, der Mitte 2014 eingesetzt hat, wurde deutlich, was oberste Priorität hat: Eine Reform der Subventionierung fossiler Brennstoffe bevor die Preise wieder steigen. Diese Subventionen haben die öffentlichen Haushalte belastet, einen verschwenderischen Umgang mit Energie befördert und zu mehr Umweltverschmutzung und höheren Kohlendioxidemissionen geführt. Indien hat die Preiskontrollen für Diesel aufgehoben. Indonesien schafft Benzinsubventionen ab. Andere ziehen nach. Das Geld, das durch die Abschaffung von Subventionen eingespart wird, kann besser genutzt werden, um Sicherheitsnetze zu schaffen, die die Armen schützen, wenn die Energiepreise steigen.

Chicago Pollution

Climate Change in the Trumpocene Age

Bo Lidegaard argues that the US president-elect’s ability to derail global progress toward a green economy is more limited than many believe.

Die schrittweise Abschaffung von Subventionen für fossile Brennstoffe ist zwar ausschlaggebend, aber nur ein erster Schritt in die richtige Richtung. Durch die Nutzung neuer Technologien, die inzwischen weithin zu erschwinglichen Preisen verfügbar sind, können Länder endlich den Weg hin zu langfristiger Energieversorgungssicherheit und weg von der Volatilität der Erdölmärkte beschreiten.

Für Länder mit niedrigen Einkommen bedeutet das eine Verringerung des Verbrauchs von importiertem Erdöl zur Stromerzeugung. In Kenia etwa werden 21% des Stroms mithilfe von Schweröl und Diesel erzeugt; der Vergleichswert in Senegal liegt bei sage und schreibe 85%, und einige Inselstaaten decken ihren gesamten Strombedarf mit importiertem Diesel.

Einige Länder haben derzeit keine andere praktikable Möglichkeit, aber auf lange Sicht kann diese Abhängigkeit höhere Energiekosten und stärkere Anfälligkeit für Preisschwankungen und Schocks auf Angebotsseite bedeuten. Mit den richtigen politischen Maßnahmen und internationaler Unterstützung können diese Länder in die notwendige Infrastruktur investieren, um einen breiter gefächerten Energiemix zu erreichen.

Für viele Länder wird der nächste Schritt in der Vorbereitung der Stromnetze auf die Einspeisung großer Mengen fluktuierender erneuerbarer Energien wie Sonnen- und Windenergie bestehen. Dank der gesunkenen Kosten für Sonnenkollektoren und Windturbinen, verbreiten sich beide Technologien schneller als jemals erwartet wurde. Einem neuen Bericht der Weltbank zufolge haben 144 Länder im Jahr 2014 nationale Pläne für den Ausbau erneuerbarer Energien aufgestellt und fast 100 Länder haben konkrete Ziele und Anreize festgelegt. In nur sieben Jahren, im Zeitraum von 2006 bis 2013, hat sich die weltweit installierte Windkraftkapazität vervierfacht, während der Einsatz von Photovoltaik-Systemen annähernd um das zwanzigfache gestiegen ist. Und alle Zeichen deuten darauf hin, dass sich die Verbreitung der Technologien beschleunigt.

Anfängliche Bedenken über die Integration von Wind- und Sonnenenergie in traditionelle Elektrizitätssysteme fallen allmählich weg. In Mexiko werden ehrgeizige und oftmals in entlegenen Gegenden angesiedelte Projekte im Bereich erneuerbarer Energien – Wasserkraft, Sonnen- und Windenergie – ans Stromnetz angeschlossen. China, das über die weltweit größte installierte Kapazität für erneuerbare Energien verfügt, untersucht, welche Anforderungen und Kosten mit einem Ausbau des Netzes für die Einspeisung größerer Mengen dezentraler Sonnenenergie verbunden sind.

Wie der Bericht der Weltbank zeigt, können Länder durch die richtigen Investitionen und politischen Maßnahmen heute einen großen Teil ihres Energiebedarfs aus fluktuierenden erneuerbaren Energien decken, ohne die Zuverlässigkeit des Netzes oder die Erschwinglichkeit von Strom zu gefährden. Zu diesen Investitionen zählen Energiespeicher, verbesserte Prognosesysteme und intelligente Stromnetze – die allesamt von technologischen Durchbrüchen und fallenden Preisen profitiert haben.

Vielleicht am wichtigsten ist die Öffnung der Strommärkte für neue Akteure. Für ärmere ländliche Gegenden bedeutet dies die Schaffung eines günstigen Umfeldes, in dem Unternehmer und kleine Stromerzeuger Mini-Netze entwickeln können – die in der Regel mit Sonnenenergie, durch kleine Wasserkraftwerke oder Solar-Diesel-Hybridsysteme gespeist werden – und die Gemeinden mit Strom versorgen können, die sonst jahrelang auf einen Netzanschluss warten würden. In Tansania können kleine Erzeuger ihren Strom inzwischen an Kunden verkaufen, ohne einen langwieriges Lizensierungsverfahren zu durchlaufen. In Indien dienen entlegene Mobilfunkmasten, die sonst mithilfe von Dieselgeneratoren versorgt werden müssten, als „Stammkunde“ für den Strom aus neuen Mini-Netzen.

Nationale Energieversorgungunternehmen müssen flexibler werden – bereit zur Zusammenarbeit mit unabhängigen und individuellen Stromerzeugern – und intelligente Netze ermöglichen, die Angebot und Nachfrage besser steuern können. Das ist sogar für Länder mit hohen Einkommen wie Deutschland und die Vereinigten Staaten eine Herausforderung, wo einige Energieversorger beobachten, wie ihr Geschäft durch Verbraucher auf den Kopf gestellt wird, die Strom ans Netz zurückverkaufen. An dieser Stelle können Entwicklungsländer, die weniger in traditionelle Geschäftsmodelle verhaftet sind und einen dringenden Bedarf an Stromversorgung haben, die entwickelten Länder möglicherweise überholen, ähnlich wie es bei Mobiltelefonen der Fall war.

Die Begriffe „nachhaltige Energie“ und „erneuerbare Energie“ werden oft synonym verwendet. Aber möglicherweise bedarf es einer ausführlicheren Definition. Wirklich nachhaltige Energie ist nicht nur sauber, mit minimalen Auswirkungen auf die Umwelt und CO2-Emissionen. Sie ist zudem für Regierungen und Bürger gleichermaßen erschwinglich; sie ist zuverlässig, durch die Nutzung von Quellen, auf die wir uns auf Jahrzehnte hinaus verlassen können, und sie trägt zum gemeinsamen Wohlstand bei, da alle Mitglieder der Gesellschaft von einer nachhaltigen Energieversorgung profitieren.

Fake news or real views Learn More

Dank der gesunkenen Erdölpreise, technologischer Innovation und Größenvorteilen im Sektor der erneuerbaren Energien kann diese Vision jetzt Realität werden.

Aus dem Englischen von Sandra Pontow.