Trump protest Wayne Taylor/Stringer

Überleben in der Ära Trump

NEW YORK – In gerade mal einem Monat hat es US-Präsident Donald Trump geschafft, in schwindelerregendem Tempo Chaos und Unsicherheit – und ein Ausmaß an Furcht, dass jeden Terroristen mit Stolz erfüllen würde – zu verbreiten. Es überrascht nicht, dass sich Bürger und Unternehmensführer, Zivilgesellschaft und Staatsapparat schwer tun, angemessen und effektiv zu reagieren.

Jede Sicht in Bezug auf den Weg voran ist notwendigerweise vorläufig, da Trump bisher noch keine detaillierten Gesetzesvorschläge gemacht hat und Kongress und Gerichte auf sein Trommelfeuer VOn Präsidentenerlassen noch nicht umfassend reagiert haben. Doch ist das Anerkenntnis von Unsicherheit keine Rechtfertigung für Realitätsverweigerung.

Im Gegenteil: Es ist inzwischen klar, dass Trumps Äußerungen und Tweets ernst zu nehmen sind. Nach der Wahl im November herrschte eine nahezu universelle Hoffnung, dass Trump den Extremismus, der für seinen Wahlkampf kennzeichnend war, aufgeben würde. Sicher, so die Annahme, würde dieser Meister der Irrealität eine andere Persona annehmen, wenn er nun die furchteinflößende Verantwortung übernehmen würde, die mit dem häufig als „mächtigste Position der Welt“ bezeichneten Amt einhergeht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/9EbdX1o/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.