business infographics metamorworks/Getty Images

Was kommt nach dem BIP?

CAMBRIDGE – Wird die Welt zunehmend wohlhabender? Dies zu bejahen wäre derzeit schwierig, zumindest was die führenden einkommensstarken Volkswirtschaften angeht. Doch das langjährige Barometer für wirtschaftlichen Fortschritt – das inflationsbereinigte BIP – ist in den meisten OECD-Ländern seit 2010 gestiegen, was suggeriert, dass alles in Ordnung ist.

Rund 80 Jahre nach Einführung des BIP sind fast alle (außer den für diese Kennzahl Verantwortlichen) zu dem Schluss gekommen, dass das BIP keine nützliche Messgröße für den wirtschaftlichen Fortschritt mehr ist. Doch besteht bisher keine Einigkeit über einen möglichen Ersatz. Eine Übereinkunft über eine Alternative zu erreichen wird ein neues Konzept des Wohlstands und eine neue Methode zur Messung des Lebensstandards erfordern.

Es gibt mehrere potenzielle Alternativen. Ein einflussreicher, zuerst von Erik Brynjolfsson vom Massachusetts Institute of Technology und seinen Mitverfassern verfolgter Ansatz besteht darin, die Menschen zu fragen, wie viel ihnen kostenlose digitale Waren wie die Online-Suche und soziale Medien wert sind, und das Ergebnis anschließend zur herkömmlichen Messung des BIP hinzuzuzählen. Ihre Ergebnisse zeigen, dass eine durchschnittliche Person in den USA 17.530 Dollar pro Jahr benötigen würde, um den mangelnden Zugang zur Online-Suche auszugleichen, 8.414 Dollar für E-Mail usw.

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/W1NFcGXde