Carl Court/Getty Images

Stoppt den Krieg gegen Kinder

LONDON – Vor zwanzig Jahren hat die ehemalige mosambikanische Bildungsministerin Graça Machel der Generalversammlung der Vereinten Nationen einen Bericht vorgelegt, in dem sie ausführlich die Folgen bewaffneter Konflikte für Kinder geschildert hat. Machel dokumentierte ein Muster systematischer und gezielter Übergriffe, unter anderem Ermordung, Vergewaltigung und Zwangsrekrutierung in bewaffnete Gruppen und schloss mit den Worten: „Das ist ein Raum ohne die grundlegendsten menschlichen Werte….Tiefer kann die Menschheit kaum sinken.“

Machel hat sich geirrt. Eine Generation später ist die Menschheit auf einen neuen Tiefpunkt der Verderbtheit angelangt. Die gezielte Gewalt gegen Kinder in Krisengebieten hat ein beispielloses Ausmaß erreicht, und das ausgeklügelte System der UN-Menschenrechtsbestimmungen, das ihrem Schutz dienen soll, wird verletzt, ohne dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Am zwanzigsten Jahrestag des Machel-Berichts muss die internationale Gemeinschaft einen Schlussstrich ziehen und dem Krieg gegen Kinder ein Ende setzen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/mLHAwHA/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.