Die Heftpflasterbehandlung muss aufhören

Der Nahe Osten ist ein Pulverfass. Schlüsselakteure auf allen Seiten harren auf jede sich bietende Gelegenheit, um ihre Feinde mittels von Kugeln, Bomben und Raketen zu vernichten. Eine besondere Schwachstelle Israels und wiederholte Gewaltursache ist das Festhalten von Gefangenen. Militante Palästinenser und Libanesen wissen, dass ein gefangener israelischer Soldat oder Zivilist entweder Konfliktanlass oder wertvolles Druckmittel für einen Gefangenenaustausch ist. Diese Annahme basiert auf einer Reihe derartiger Gefangenenaustausche, darunter von 1150 Arabern, überwiegend Palästinensern, gegen drei Israelis im Jahre 1985, von 123 Libanesen gegen die sterblichen Überreste zweier israelischer Soldaten im Jahre 1996 und von 433 Palästinensern und anderen Gefangenen gegen einen israelischen Geschäftsmann und die Leichen dreier Soldaten im Jahre 2004.

Dieses Stratagem löste die neuerlichen Gewaltausbrüche im Juni aus, als Palästinenser einen Tunnel unter den den Gazastreifen umgebenen Grenzanlagen hindurchgruben und israelische Soldaten angriffen, zwei von ihnen töteten und einen gefangen nahmen. Sie boten an, den Soldaten im Austausch gegen 95 Frauen und 313 Kinder freizulassen, die sich unter den fast 10.000 Arabern in israelischen Gefängnissen befanden. Diesmal jedoch lehnte Israel einen Austausch ab und griff den Gazastreifen an, um den Soldaten zu befreien und den Raketenbeschuss nach Israel zu beenden. Die daraus resultierende Zerstörung führte zu einer Aussöhnung zwischen verfeindeten palästinensischen Gruppen und verhalf diesen zu Unterstützung in der gesamten arabischen Welt.

Dann töteten militante Hisbollah-Mitglieder im Südlibanon drei israelische Soldaten und nahmen zwei weitere gefangen. Sie verlangten den Abzug Israels aus umstrittenen Gebieten und einen Austausch gegen einige der mehreren tausend inhaftierten Libanesen. Mit amerikanischer Rückendeckung hagelte es daraufhin Bomben und Raketen auf den Libanon. Bald darauf schlugen von Syrien und dem Iran gelieferte Raketen der Hisbollah in Nordisrael ein.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/JtTYDpq/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.