0

Bei der Stange bleiben

MELBOURNE – Manchmal wissen wir, was das Beste wäre, tun es aber nicht. So verhält es sich oft mit guten Vorsätzen für das neue Jahr. Wir fassen Vorsätze, weil wir wissen, dass es besser für uns wäre abzunehmen, fitter zu werden oder mehr Zeit mit unseren Kindern zu verbringen. Das Problem ist, dass es im Allgemeinen einfacher ist einen Vorsatz zu brechen als sich daran zu halten. Deshalb haben die meisten ihre Neujahrsvorsätze Ende Januar schon wieder aufgegeben.

John Stuart Mill hat in seiner klassischen Verteidigung der Freiheit behauptet, dass jedes Individuum seine eigenen Interessen am besten beurteilen und wahren kann. Neue Forschungen legen jedoch nahe, dass wir Hilfe gebrauchen könnten. Dean Karlan, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Yale, hat Wege untersucht, wie man einigen der ärmsten Bewohner der Philippinen dabei helfen kann ihre Ziele zu erreichen. Er hat festgestellt, dass sie, wie Menschen überall auf der Welt, Schwierigkeiten haben der Versuchung zu widerstehen das Wenige auszugeben, was sie haben, auch wenn sie erkennen, dass es besser wäre für ein Ziel zu sparen, das in ihrem Leben einen beträchtlicheren Unterschied machen könnte.

Wurde ihnen die Möglichkeit geboten Geld bei einer Bank zu hinterlegen, sparten sie ein bisschen, hoben das Geld jedoch ab, bevor sie ihr Ziel erreicht hatten. Wurde ihnen hingegen ein Sparkonto angeboten, das sie dafür bestraft Geld abzuheben bevor sie ein selbst festgelegtes Ziel erreichen, entschieden sich viele für diese Art von Konto, obwohl die Zinsen, die sie verdienten nicht höher waren als bei einem Konto, bei dem sie Geld abheben konnten, wann immer sie es wünschten. Die Nutzung des Kontos, das vorzeitige Abhebungen bestraft, half ihnen ihre Ziele zu erreichen.

Anschließend wendete sich Karlan anderen Bereichen zu, in denen es uns an Selbstkontrolle mangelt. Er stellte fest, dass Personen, die das Rauchen aufgeben wollen, mit höherer Wahrscheinlichkeit erfolgreich sind, wenn sie im Falle eines Scheiterns Geld verlieren. Bei einer randomisierten Studie erreichten 30% der Personen ihr Ziel, die eine Strafe für ihr Scheitern riskierten, verglichen mit lediglich 5% in der Kontrollgruppe.