Stephen Miller Jim Watson/Getty Images

Trump und die Kosmopoliten

NEW YORK – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, dass sie die legale Einwanderung in die USA halbieren und dabei gut ausgebildete Einwanderer bevorzugen will, die gut Englisch sprechen. Als ein CNN-Korrespondent namens Jim Acosta, der Sohn eines kubanischen Einwanderers, dies gegenüber Trumps leitendem politischen Berater Stephen Miller hinterfragte, indem er erklärte, dass die USA traditionell die Armen der Welt bei sich begrüßte, von denen viele kein Englisch sprächen, beschuldigte Miller Acosta „kosmopolitischer Voreingenommenheit“.

Acosta hatte gefragt, ob die neue politische Linie bedeute, dass nur noch Menschen aus Großbritannien oder Australien die Einreise erlaubt würde. Er war möglicherweise etwas provozierend. Doch die in Millers Antwort implizierte Schlussfolgerung war, dass Acostas „Voreingenommenheit“ eine Art von Rassismus sei. Bedenkt man, dass diese Äußerung von einer Regierung stammt, die sich zumindest gelegentlich bei weißen Rassisten anbiedert, war dies gelinde gesagt bemerkenswert.

Man fragt sich, ob Miller irgendeine Vorstellung von der historischen Verwendung des Wortes „kosmopolitisch“ als Schimpfwort hatte. Als Abkömmling armer Juden, die vor mehr als einem Jahrhundert aus Weißrussland flüchteten, sollte er das.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/YoAj0o6/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.