Europa auf dem Prokrustesbett

MANNHEIM – Die Politik der Europäischen Union, den Euro zu retten, koste es, was es wolle, reicht aus, um das Überleben des Euros zu garantieren. Aber ist es der Erhalt des „Euro für alle“ wirklich wert, dafür die Wettbewerbsfähigkeit und letztlich die Solidarität Europas zu opfern?

Es war die Einführung des Einheitsmarkts 1992 – nicht die des Euros sieben Jahre später – die Freihandel, eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und neuen Wohlstand nach Europa brachte. Aus der Währungsunion ist ein politischer und wirtschaftlicher Albtraum geworden, der Kontinent ist geplagt von Rezession, einer Rekord-Arbeitslosigkeit, sozialen Unruhen und einem zunehmenden Misstrauen der Mitgliedsstaaten untereinander.

Aber obwohl Politikern und Ökonomen langsam die Argumente für den Euro ausgehen, wagen nur wenige, ihn grundsätzlich infrage zu stellen oder gar Alternativen vorzuschlagen. Um der Krise zu entkommen, müssen die Staats- und Regierungschefs der EU die Unzulänglichkeiten der eindimensionalen Struktur der Eurozone anerkennen und ein System entwickeln, das besser für das Management der facettenreichen Währungsunion geeignet ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/NJh7mm7/de;