Spaniens neue Konquistadoren

BARCELONA: España va bien (Spanien geht es gut). Dieser Satz ist heute in aller Munde. Und so sollte es auch sein. Niemals seit dem Zeitalter der großen Entdeckungsfahrten war Spanien weder so selbstbewusst noch erlebte es solch einen Aufschwung. Aber anstatt verwegene Konquistadoren auszusenden, erforschen heute spanische Firmen die Welt auf der Suche nach neuen Geschäftsmöglichkeiten. Von der BSCH und der BBVA im Bankensektor, über die Repsol-YPF, die Endesa, und die Iberdrola im Energiesektor bis hin zur Telefónica im Telekommunikationssektor haben spanische Unternehmen US-amerikanische Firmen als wichtigste Investoren in Lateinamerika dreist verdrängt. All diese Aktivitäten haben Madrid als bedeutenden Akteur nicht nur auf dem Weltmarkt, sondern auch in der internationalen Politik wieder ins Gespräch gebracht.

Hinter dieser Expansion in Übersee steht eine von Wachstum begleitete ökonomische Liberalisierung. Spanien verzeichnete in den letzten vier Jahren ein Wirtschaftswachstum von jeweils über 3%; jetzt wächst die Wirtschaft sogar um 4%. In der gleichen Zeit wurde das Haushaltsdefizit um das Fünffache verringert und beläuft sich nun auf lediglich ein Prozent des Bruttosozialprodukts (BSP), und die Arbeitslosigkeit ging von 23% auf 15% zurück. Es überrascht nicht, dass das starke Wachstum die Inflation wieder anfachte, die jetzt an die Toleranzgrenze der Europäischen Zentralbank stößt. Trotzdem erkennen die Spanier an, dass es ihnen seit langem nicht so gut gegangen ist. Mit einer parlamentarischen Mehrheit, die ihn von Koalitionspartnern unabhängig macht, und einem Mandat zu einer sogar noch stärkeren Modernisierung Spaniens wurde Ministerpräsident José Maria Aznar kürzlich in seinem Amt bestätigt.

Die Wirtschaftsliberalisierung Spaniens orientiert sich am britischen Modell und nicht, wie es ansonsten Tradition in Spanien ist, an Frankreich. Während Aznars erster Amtszeit privatisierte seine Regierung die meisten Unternehmen des öffentlichen Sektors und deregulierte viele Dienstleistungsbereiche. Seine neue Regierung verspricht hoch und heilig, das Haushaltsdefizit zu beseitigen und die Arbeitslosigkeit weiter zu verringern. Ebenso versichert sie, die Einkommenssteuer zu senken, das System der sozialen Sicherheit zu konsolidieren und die Folgekosten von Entlassungen zu verringern. Die Regierung verpflichtet sich auch, die Bereiche Energie und Telekommunikation einem wirklichen Wettbewerb zu öffnen, was bisher nicht geschehen ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/eOuvmMJ/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.