Südasien im Krieg

CAMBRIDGE – Die Terroranschläge in Mumbai im letzten Monat sollten nicht nur die Wirtschaft und das Sicherheitsgefühl Indiens treffen. Das weiter gefasste Ziel bestand in der Zerschlagung der Entspannungspolitik, die seit dem Jahr 2004 Gestalt angenommen hatte. Die Täter haben weder ihre Gesichter verhüllt noch sich selbst in der Manier von Selbstmordattentätern in die Luft gesprengt. Anonymität lag nicht in ihrer Absicht. Vielmehr wollten sie als Kämpfer für eine Sache erkannt werden. Wenn es nicht gelingt, diese Sache vollständig zu verstehen und ihre Ursachen in der gesamten Region offen zu legen, könnte dieser Terroranschlag den Beginn der Zerstörung Südasiens markieren.

Der regionale Konflikt, in den alle Staaten der Region und eine steigende Zahl nicht-staatlicher Akteure verwickelt sind, brachte zahllose ausgebildete Kämpfer hervor, die darauf warten, zu den Waffen gerufen zu werden. Sowohl in Indien als auch in Pakistan haben wirtschaftliche Ungleichheiten und ein Gefühl der sozialen Ungerechtigkeit den Boden für Konflikte aufbereitet. Die Nutzung und der Missbrauch religiösen Eifers – ob als „Dschihadi“ oder „Hindu-Fundamentalist“ – erschüttern die Wurzeln der regionalen Harmonie in ganz Südasien.

Ein großer Teil der aktuellen Probleme hat seinen Ursprung in Afghanistan, dessen Tragödie niemals innerhalb seiner ausgewiesenen Grenzen bleiben konnte. Die Dynamik in der Region veränderte sich, als die afghanischen Freiheitskämpfer der 1980er Jahre im Zuge eines kriminellen Unterfangens, an dem sich sowohl der Westen als auch die muslimische Welt eifrig beteiligten, zu „Mudschaheddin“ gemacht wurden. Das gegenüber Indien immer unsichere Pakistan wurde zur Drehscheibe dieser Veränderungen. Im Westen dachte man, dass Land hätte sich seit dem Zusammenbruch des Sowjetreiches weiterentwickelt, aber die Region – und zunehmend auch die internationale Gemeinschaft – zahlen weiterhin einen hohen Preis für dieses unheilige Projekt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/5ctHE7B/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now