ICC Michel Porro / Getty Images

Afrika gegen den Internationalen Strafgerichtshof

NEW YORK – Am 19. Oktober übermittelte die Regierung des südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma den Vereinten Nationen Dokumente, in denen sie die Absicht ankündigt, sich vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) zurückzuziehen. Für zahlreiche IStGH-Beobachter kam dies durchaus überraschend.

Eine Woche davor machte sich Burundi daran, als erstes Mitgliedsland den IStGH zu verlassen.  Zuvor hatte der IStGH darauf hingewiesen, dass man Untersuchungen gegen Regierungsbeamte in Burundi einleiten und möglicherweise Anklagen gegen sie erheben werde, nachdem der Präsident von Burundi, Pierre Nkurunziza, sein Land mit der Ankündigung in Turbulenzen stürzte, eine dritte Amtszeit anzustreben, was jedoch einem Verfassungsbruch gleichkäme.   

Im Zuge der von Nkurunziza ausgelösten Unruhen kamen viele Menschen zu Tode, weswegen er  und andere offizielle Vertreter nun den Rückzug aus dem IStGH anstreben. Im Falle Südafrikas sind allerdings keine Klagen anhängig und deshalb fragen sich viele Menschen, was zu dieser Entscheidung der Regierung geführt hat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/dOXOPXG/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.