British Columbia bcgov/Flickr

Intelligente Entwicklungsziele

ABUJA, NIGERIA – Die internationale Gemeinschaft wird in den nächsten 15 Jahren 2,5 Billionen Dollar für die Entwicklung ausgeben, und die nationalen Haushalte werden zahllose weitere Billionen beisteuern. Im September werden Vertreter von 193 Regierungen bei den Vereinten Nationen in New York zusammenkommen, um sich auf eine Anzahl globaler Ziele zu einigen, die darüber entscheiden, wie diese Gelder ausgegeben werden. Bei derart hohem Einsatz ist es lebenswichtig, dass wir möglichst intelligente Entscheidungen treffen.

Es ist für Politiker nur natürlich, zu versprechen, sich um alles zu kümmern. Daher stehen die UN derzeit davor, 169 Ziele zu prüfen, die unter einen Hut zu bringen unmöglich sein wird. Die Vorschläge reichen von ehrgeizigen Zielen („Beendigung der AIDS-, Tuberkulose- und Malaria-Epidemien“) über periphere („Förderung eines nachhaltigen Tourismus“) bis hin zu unmöglichen („Schaffung produktiver Vollbeschäftigung und menschenwürdiger Arbeit für alle Männer und Frauen, einschließlich von jungen Menschen und Menschen mit Behinderungen, bis 2030“).

Aber jedem alles zu versprechen, bietet keine Richtung – 169 Prioritäten zu haben ist in Wahrheit dasselbe, wie gar keine zu haben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/aLGQ6u0/de;