Paul Lachine

Schlafwandelnd durch die amerikanische Arbeitslosenkrise

NEWPORT BEACH – Letzte Woche, auf der ersten Pressekonferenz des Vorsitzenden der US-Notenbank, Ben Bernanke, kam es statt in der Eröffnungserklärung erst in der Frage-und-Antwort-Sitzung zur Sprache. Es ist ein Problem, das trotz gegenteiliger Anzeichen von zu vielen in Washington DC als “vorübergehend” beschönigt wird. Es reagiert extrem empfindlich auf hohe Öl- und Lebensmittelpreise. Und es unterminiert die Voraussetzungen dafür, die US-Wirtschaft als lebendig und flexibel bezeichnen zu können.

Bei dem besagten Problem handelt es sich um das Ausmaß und die Zusammensetzung der Arbeitslosigkeit in Amerika – deren zunehmend schädliche Auswirkungen auf die Sozialstruktur, die Wirtschaftskraft und die bereits angeschlagene Haushalts- und Schuldenlage erst noch wirklich realisiert werden müssen.

Schauen wir uns zunächst die Fakten an:

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/mrYnGq9/de;