Die Versenkung der Sonnenschein-Politik

Im Seegefecht der letzten Woche zwischen Kriegsschiffen aus Nord- und Südkorea sank mehr als eine südkoreanische Fregatte. Wahrscheinlich ging auch die "Sonnenschein-Politik" der Annäherung an Nordkorea unter. Sie schien einmal die krönende Errungenschaft der Präsidentschaft Kim Dae Jungs in Südkorea zu sein.

Zwei Jahre sind vergangen, seitdem Kim Dae Jung und Nordkoreas Vorsitzender Kim Jong Il in Pjöngjang, der verarmten Hauptstadt des Nordens zusammentrafen. Seitdem hat Kim Jong Il versäumt, seinen versprochenen Gegenbesuch in Seoul anzutreten. Das Versäumnis deutet an, dass Nordkorea unvermindert an seiner grundsätzlichen Feindseligkeit dem Süden gegenüber festhält.

Warum? Man kann nur darüber spekulieren, dass das Militär Nordkoreas sich einer wirklichen Änderung widersetzt, weil das Überleben des Regimes von der Politik "das Militär zuerst" abhängt. Solange das Militär in Nordkorea der Beschützer des Regimes bleibt und diese Doktrin vertritt, wird es für Kim Jong Il unmöglich sein, die bestimmende Innen- und Außenpolitik seines Landes zu ändern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/F94Ljd1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.