Die Strategie der Türkei für Iran

ISTANBUL – Nach dem jüngsten Besuch des iranischen Außenministers Javad Zarif in den Golfstaaten soll die Charmeoffensive der Islamischen Republik mit einem Besuch von Präsident Hassan Rouhani in der Türkei Anfang nächsten Monats fortgesetzt werden. Anders als der Großteil der arabischen Nachbarn Irans, hat die Türkei das Interims-Atomabkommen vom vergangenen Monat zwischen Iran und der P5+1-Gruppe, also den fünf permanenten Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates und Deutschland unmissverständlich gutgeheißen. Aber die türkischen Entscheidungsträger sind sich durchaus dessen bewusst, dass der Deal das labile Machtgleichgewicht im Nahen Osten stören könnte.

Aus der Sicht der Türkei beseitigt das Atomabkommen ein bedeutendes Sicherheitsproblem, wenn es erfolgreich umgesetzt und nach sechs Monaten in ein ständiges Abkommen umgewandelt wird. Die Regierung von Premier Recep Tayyip Erdoğan hat kein Interesse an der Konfrontation mit einer Atommacht Iran und fürchtet ein unausgeglichenes Machtverhältnis mit der Islamischen Republik nach Jahrhunderten ausgeglichener Verbindungen.

Aber die Türkei will im Iran auch keine militärische Intervention unter der Führung der Vereinigten Staaten. Ein Militärschlag würde, so die vorherrschende Meinung, hinsichtlich der regionalen Stabilität und Sicherheit lediglich weitere Probleme erzeugen. Darum hat sich die Türkei für eine diplomatische Lösung des iranischen Konflikts eingesetzt, was sie mit dem jüngsten Abkommen auch erreicht hat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/VKWG3jV/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.