Von der Wichtigkeit, langweilig zu sein

WASHINGTON, DC – Der Internationale Währungsfonds ist eine enorm nützliche Organisation, die in der Lage ist, kurzfristig überall auf der Welt finanzielle und technische Hilfe von erheblichem Umfang zu leisten. Er genießt zudem den großen Vorteil, nahezu ausnahmslos als unglaublich langweilig eingeschätzt zu werden.

Unglücklicherweise (für den IWF) braucht er nun ein etwas stärkeres öffentliches Profil, um den US-Kongress zu überzeugen, einigen wichtigen Reformen zuzustimmen. Die Krise in der Ukraine könnte sich dabei als hilfreich erweisen, auch wenn dies derzeit eher unwahrscheinlich erscheint – was insofern eine gute Sache sein könnte, als ein Kredit an die Ukraine sonst größer ausfallen könnte als tatsächlich erforderlich.

Als langweilig wahrgenommen zu werden, verleiht einem im Bereich der internationalen Ökonomie insofern Macht, als es bedeutende Entscheidungen ohne allzu genaue Überprüfung von außen möglich macht. Zwischen 1918 und 1939 war die wirtschaftliche Zusammenarbeit auf internationaler Ebene schwierig – und zwar großteils, weil alle Versuche, gemeinsam eine Einigung zu erzielen, auf weithin beachteten internationalen Konferenzen stattfanden. Nach Gründung des IWF 1944 wurde viele derselben Entscheidungen Routine, deutlich weniger interessant und viel leichter umsetzbar.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/tAHEETs/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.