Paul Lachine

Muss China “im Zaum gehalten” werden?

CAMBRIDGE – In diesem Monat findet der 40. Jahrestag der geheimen Reise von Henry Kissinger nach Peking statt, die zum Prozess der Heilung einer 20-jährigen Unterbrechung der diplomatischen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und China führte. Diese Reise und eine nachfolgende von Präsident Richard Nixon bewirkten innerhalb des Kalten Krieges eine deutliche Neuausrichtung. Die USA und China legten ihre intensive Feindschaft bei, um gemeinsam und erfolgreich eine expansionistische Sowjetunion im Zaum zu halten.

Heute ist die Sowjetunion verschwunden, und die Macht Chinas wächst. Manche US-Amerikaner argumentieren, dass der Aufstieg Chinas nicht friedlich stattfinden kann, und dass die USA deshalb nun Maßnahmen ergreifen sollten, die Volksrepublik im Zaum zu halten. In der Tat halten viele chinesische Politiker dies für die aktuelle amerikanische Strategie. Sie haben Unrecht.

Immerhin bedeutete das Im-Zaum-halten oder Ausgrenzen der UdSSR während des Kalten Krieges, dass Handel und sozialer Kontakt weitgehend eingestellt wurden. Im Gegensatz dazu bestehen heute zwischen den USA und China nicht nur umfangreiche Handelsbeziehungen, sondern auch weitreichende soziale Verbindungen, darunter 125.000 chinesische Studenten an US-Universitäten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Wj0QYrI/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.