Japans bevorstehende „Lohn-Überraschung“

TOKIO – Nach zwei Jahrzehnten der Stagnation schaffte die japanische Wirtschaft im Jahr 2013 die positive Trendwende. Und mit der Ankunft der von uns so bezeichneten „Lohn-Überraschung“ wird sich die Zukunft noch vielversprechender gestalten.

Die seit September intensiv geführten Diskussionen zwischen japanischer Regierung, Wirtschaftsvertretern und führenden Gewerkschaftern waren darauf ausgerichtet, eine Aufwärtsdynamik in Gang zu setzen, im Rahmen derer steigende Löhne zu einem robusteren Wachstum führen sollen. Ich habe bislang an zwei der vier Beratungen teilgenommen, die unseren Finanzminister, den Wirtschaftsminister, den Arbeitsminister sowie Führungspersonen aus der Wirtschaft wie Akio Toyoda, Vorsitzender von Toyota Motors, und Nobuaki Koga, Chef des japanischen Gewerkschaftsbundes, zusammenführten. Nach diesen Sitzungen fühlte ich mich jedes Mal zuversichtlich und bestärkt.

Machen wir uns nichts vor. Der Deflationsdruck hat in Japan – und nur in Japan – über ein Jahrzehnt angehalten. Zu Beginn meiner Amtszeit als Premierminister lancierte ich die von Beobachtern als „Abenomics“ bezeichnete Wirtschaftspolitik, weil das Nominallohnniveau nur in meinem Land über eine erstaunlich lange Zeit negativ geblieben war.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/osDRPHH/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.