4

Israels letzter Gründervater

TEL AVIV – 2006, ein Jahr, bevor Shimon Peres zum israelischen Staatspräsidenten gewählt wurde, veröffentliche Michael Bar-Zohar die hebräische Ausgabe seiner Peres-Biographie. Sie trug den passenden Titel Wie ein Phoenix; Peres war zu diesem Zeitpunkt mehr als 60 Jahre in der Politik und im öffentlichen Leben Israels tätig gewesen.

Peres’ Karriere hatte ihre Aufs und Abs. Er erreichte erhabene Höhepunkte und erlitt beschämende Niederlagen – und erlebte mehrere Inkarnationen. Eine Säule der nationalen Sicherheitsführung Israels, wandelte er sich später zu einem entschlossenen Friedensstifter und war der israelischen Öffentlichkeit, die sich immer wieder weigerte, ihn zum Ministerpräsidenten zu wählen, aber ihn bewunderte, wenn er keine echte Macht innehatte oder anstrebte, die ganze Zeit über in einer Art Hassliebe verbunden.

Peres ließ sich durch Widerstand nicht abschrecken und drängte immer weiter voran, angetrieben von Ehrgeiz und Sendungsbewusstsein und gestützt durch seine Begabungen und Kreativität. Er war Autodidakt, ein unersättlicher Leser und überaus produktiver Autor, ein Mann, der alle paar Jahre von einer neuen Idee bewegt und inspiriert wurde: der Nanowissenschaft, dem menschlichen Gehirn, der Wirtschaftsentwicklung des Nahen Ostens.

Er war außerdem ein Visionär und gerissener Politiker, der seine osteuropäische Herkunft nie ganz abschüttelte. Mit dem Ende seines Strebens nach Macht und Teilhabe an der politischen Gestaltung im Jahre 2007 erreichte er den Zenit seiner öffentlichen Karriere und diente bis 2014 als Staatspräsident. Als Nachfolger eines unwürdigen Vorgängers schaffte er es, das Amt zu rehabilitieren, und errang zu Hause und im Ausland Popularität als Elder Statesman auf der internationalen Bühne, als gefragter Redner in internationalen Foren und als Symbol eines um Frieden bemühten Israels, der im starken Kontrast zum streitbaren Ministerpräsidenten, Benyamin Netanyahu, stand.