Über einen Verzicht auf das Vetorecht im Sicherheitsrat

PARIS – 2001 schlug Frankreich vor, dass die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen freiwillig darauf verzichten sollten, ihr Vetorecht auszuüben, wenn es um die Eskalation von Krieg und Gewalt geht. Jetzt, kurz vor dem 70. Jahrestag der Vereinten Nationen, verfolgt die Regierung von Präsident Hollande die Idee wieder aktiv. Könnte eine solche Vereinbarung tatsächlich funktionieren?

Spontan würde man zunächst sagen, das geht auf gar keinen Fall. Um es mit dem australischen Premier Ben Chifley zu sagen: "Das Problem mit dem Gentleman's Agreement ist, dass es nicht genug Gentlemen gibt." 

Es ist tatsächlich schwer zu glauben, dass speziell Russland und China hier entgegenkommend wären. Russland allein hat seit 1946 mehr als 100 Mal ein Veto eingelegt. Seit 2011 unglücklicherweise vier Mal, um Resolutionen zu blockieren, die das Blutvergießen in Syrien verhindern sollten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/6ONE67A/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.