rajan60_risto arnaudov_getty images_truck trade Risto Arnaudov/Getty Images

Schutz des Handels

CHICAGO – Gegen Ende des letzten Jahrzehnts geriet die Globalisierung – der Abbau von Hindernissen für grenzüberschreitende Waren-, Dienstleistungs-, Investitions- und Informationsströme – schwer unter Druck. In vielen Ländern beschuldigten populistische Politiker andere unterschiedlichen wirtschaftlichen Fehlverhaltens und drängten darauf, Handelsvereinbarungen umzuschreiben. Die Entwicklungsländer argumentieren seit Jahrzehnten, dass die Regeln für den internationalen Handel hochgradig unfair seien. Doch warum kommen aus den entwickelten Ländern, die die meisten dieser Regeln aufgestellt haben, nun ähnliche Beschwerden?

Eine einfache, aber unzureichende Erklärung lautet „Wettbewerb“. In den 1960er und 1970er Jahren konzentrierten sich die Industrieländer auf die Erschließung ausländischer Märkte für ihre Waren und legten die Regeln entsprechend fest. Inzwischen hat sich die Lage gewandelt. Die Schwellenvolkswirtschaften, insbesondere China, haben große Fortschritte bei der Warenproduktion gemacht, und die alten Regeln diktieren, dass die entwickelten Länder ihre Märkte für die inzwischen produktiveren Hersteller aus anderen Teilen der Welt offen halten müssen.

Für einen zynischen Beobachter nehmen sich die aktuellen Bemühungen der entwickelten Länder, die Regeln umzuschreiben, wie ein Versuch nicht zur Schaffung von Chancengleichheit, sondern zur Ausschaltung des Wettbewerbs aus. Ein Grund, warum die Hersteller in den Schwellenmärkten wettbewerbsfähig sind, ist, dass sie ihren Arbeitern weniger bezahlen (in der Regel, weil diese Arbeiter weniger produktiv sind). Daher würde das USA-Mexiko-Kanada-Abkommen (USMCA, das nachverhandelte NAFTA) Mexikos Wettbewerbsvorteil verringern, indem es vorschreibt, dass (ab 2023) 40-45% der Autoteile von Arbeitern gefertigt werden, die mindestens 16 US-Dollar pro Stunde verdienen. Es sieht zudem eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz von Arbeitskräften vor, darunter eine stärkere, von US-Inspektoren zu überwachende gewerkschaftliche Vertretung mexikanischer Arbeiter. Was wie ein gutes Geschäft für mexikanische Arbeiter aussieht, das von ihnen zugeneigten US-Verhandlungsführern durchgesetzt wurde, ließe sich auch als Versuch der USA betrachten, die Zahl der Industriearbeitsplätze in Mexiko zu begrenzen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/v1TKUI8de